DEMO-MARSCH MIT AUTO-KONVOI DER AMBULANTEN PFLEGE

DEMO-MARSCH MIT AUTO-KONVOI DER AMBULANTEN PFLEGE

Bitte unterstützt unsere Kollegen auch wenn ihr nicht in der Ambulanten Pflege arbeitet. Wir sitzen ALLE im selben Boot! Pflege betrifft uns ALLE! Der Demo Zug wird ca. 40 Minuten durch die Innenstadt ziehen und am Rathausplatz enden. Dort werden wir am „Pflegenot-Stand“ Flyer zum Thema Pflege verteilen. Im Rahmen der Aktion werden Briefe mit konkreten Forderungen für die Ambulante Pflege an Stadtrat, Landtag und Bundestag gehen. Über zahlreiche Teilnahme würden wir uns freuen! Wenn nicht WIR, wer dann? Wenn nicht JETZT, dann wann?! Zeit: 12. Juni 2019 um 13:30 Uhr Start: Gewerkschaftshaus, Siegfried-Ehlers Str. 2, 38440 Wolfsburg ...
Weiterlesen …
Ausgrenzung, Bevormundung und Diskriminierung von Minderheiten bleibt weiterhin Bestandteil der deutschen Rechtssprechung

Ausgrenzung, Bevormundung und Diskriminierung von Minderheiten bleibt weiterhin Bestandteil der deutschen Rechtssprechung

Die Bundesministerien des Inneren und für Justiz haben am 8. Mai 2019 einen Referentenentwurf eines Gesetzes zur Neuregelung der Änderung des Geschlechtseintrags vorgelegt, dass in weiten Teilen das diskriminierende und verfassungswidrige Transsexuellengesetz ersetzen soll. Eine Änderung ist zwar dringend geboten, jedoch würde die vorgesehene Gesetzesänderung für Betroffene zu einer weiteren Verschlechterung ihrer Lebenssituation führen. An der diskriminierenden und stigmatisierenden Praxis soll nichts Wesentliches geändert werden. Dass den Interessensverbänden von Betroffenen lediglich eine 48 Stundenfrist gegeben wurde, um sich zu dem Gesetzesentwurf zu äußern, zeigt deutlich, wie wenig unsere Bundesregierung diese Menschen in ihrer Würde achtet. Menschen denen bei der Geburt irrtümlich ein fehlerhafter Geschlechtseintrag zugewiesen wurde, müssen auch künftig ein gerichtliches Verfahren durchlaufen, sofern sie nicht anatomische Besonderheiten nachweisen können. Die menschenunwürdige Befragung, bei der die Betroffenen gegenüber dem Gericht ihr Sexualleben offenlegen müssen, bleibt bestehen. Diese erniedrigende Praxis hat nun lediglich einen anderen Namen. Zusätzlich sieht der Gesetzesentwurf künftig ...
Weiterlesen …
Wir waren dabei: Talk des Stadtjugendring zur Europawahl 2019.

Wir waren dabei: Talk des Stadtjugendring zur Europawahl 2019.

Wir wollen junge Menschen zur Teilnahme an der EU-Wahl motivieren! Für uns war es daher selbstverständlich an der Diskussion des Stadtjugendring, am 9. Mai im Haus der Jugend, teilzunehmen, an dem wir mit jungen Menschen aus der Jugendverbandsarbeit über Europa ins Gespräch kamen. Uns war wichtig deutlich zu machen, dass nur ein soziales Europa Frieden bringt und den ökologischen Umbau der Gesellschaft fördert. Soziale Sicherheit heißt keine Angst vor Armut haben zu müssen. Ängste sind der Zündstoff, aus dem Rassisten und Neonazis in Europa versuchen politisches Kapital zu ziehen. Wir gaben die Empfehlung, dass junge Menschen sich nicht nur mit den Wahlprogrammen der Parteien beschäftigen, sondern auch mit der Frage wofür sich die Parteien in den letzten Jahren wirklich eingesetzt haben. Der Stadtjugendring hatte an diesem Tag alle im Stadtrat vertreten Parteien eingeladen. Mit Außnahme der AfD waren alle zur Diskussionsveranstaltung gekommen. Von uns standen unsere jugendpolitische Sprecherin Lea Broedermann und ...
Weiterlesen …
Gelbwestenvortrag von Sebastian Chwala im CoWorking Space Schiller 40

Gelbwestenvortrag von Sebastian Chwala im CoWorking Space Schiller 40

So verwundert es nicht, dass hohe Motivationen innerhalb französischer Regierungs- und Lobbyistenkreise bestehen, die Aufbegehrenden kriminalisieren zu wollen. Neben Prozessen im Schnellverfahren mit absurd hohen verhängten Strafen, erwartet die Menschen, die samstags auf die Straße gehen, ein enthemmter Polizeiapparat, dem kein Grad der körperlichen Gewaltanwendung zu extrem ist. Dass noch kein Todesopfer zu beklagen ist grenzt an ein Wunder. Diese Erleichterung schwindet jedoch schnell, bedenkt man, wie viele Protestierende bereits schwer verletzt, erniedrigt, in ihren Rechten beschnitten aus den Protesten hervor gingen. Verstümmelte Gliedmaßen oder auch der Verlust eines Auges – das nimmt man nicht in Kauf für einen rein richtungspolitisch motivierten Protest. Und trotz der Gewissheit, auf noch härtere Repressalien zu stoßen als bisher, flaut der Protest nicht ab. Im Gegenteil: je schlimmer und extremer die von der Regierung und Präfekturen angedrohten Konsequenzen, desto größer die Menschenmasse, die samstags auf die Straße geht. So brachte die Überlegung, das Militär ...
Weiterlesen …
Pia Zimmermann zum geplanten Preisnachlass für pflegende Angehörige

Pia Zimmermann zum geplanten Preisnachlass für pflegende Angehörige

Vergünstigte Eintrittskarten für pflegende Angehörige als kommunale Anerkennung ihrer Leistung. Eine nette und vergleichsweise preiswerte Idee, welche jedoch nicht einmal im Ansatz die tatsächliche und enorm hohe Belastung pflegender Angehöriger im Blickfeld hat. Pia Zimmermann, pflegepolitische Sprecherin der Partei DIE LINKE im deutschen Bundestag findet hierfür klare Worte: „Es ist unbegreiflich, dass angesichts der prekären Lage pflegender Angehöriger vergünstigte Kinokarten gebührend Respekt zollen sollen, während an anderer Stelle sinnvolle Leistungen gekürzt wurden. Gleichzeitig scheint es im Wolfsburger Sozialausschuss keine Bereitschaft zu geben, sich einem handfesten, pflegepolitischen Konzept zu widmen. Dies wäre nicht nur Ausdruck wahren Respekts, sondern auch eine reale Entlastung, sowohl für pflegende Angehörige, als auch für Menschen mit Pflegebedarf.“ Als besonders ärgerlich empfindet die Bundestagsabgeordnete, dass die professionelle Beratung pflegender Angehöriger in der Fläche ausfällt, da der Rat der Stadt im Mai 2018 den Wohlfahrtsverbänden die vorpflegerischen Leistungen strich. „Einen Antrag der Fraktion „LINKE und Piraten“, welcher diese ...
Weiterlesen …
Wir unterstützten den Friday for Future in Wolfsburg.

Wir unterstützten den Friday for Future in Wolfsburg.

1000 Schülerinnen und Schüler waren zum Friday for Future, am 15. März 2019, zum Wolfsburger Hauptbahnhof gekommen. Die Organisatoren des Jugendbündnisses hatten zuvor mit 300 Teilnehmenden gerechnet. Auch wir waren dabei und haben uns aus 2 Gründen mit dem Schulstreik für Klimaschutz solidarisiert. Erstens finden wir es richtig, dass sich junge Menschen politisch beteiligen und für ihre Zukunft eintreten. Zweitens wollten wir mit unserer Teilnahme deutlich machen, dass wir die Aktionsform des Schulstreiks unterstützen. Das die Demo auf dem Weg vom Hauptbahnhof zum Rathaus eher größer als kleiner wurde, lässt keinen Zweifel daran, dass es den Schülerinnen und Schüler um das Thema ging. Wir hoffen, dass der Protest auch in Wolfsburg weitergeht - als Teil einer weltweiten Bewegung ...
Weiterlesen …

Weitere Mitteilungen

Druck machen: Unterschreiben.

Wir haben es bereits geschafft, dass die Große Koalition den gesetzlichen Personalschlüssel für die Pflege in den Koalitionsvertrag mit aufgenommen hat.
Jetzt gilt es Druck machen, den Pflegenotstand in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen endlich zu stoppen.

Fraktion Linke und Piraten

Seit der Kommunalwahl 2017 besteht die Fraktion Linke und Piraten im Wolfsburger Stadtrat. Die 2-köpfige Fraktion hat sich seit dem mit vielen kritischen Anfragen, Anregungen und Anträgen wirksam eingebracht. Informieren Sie sich über die Arbeit oder kommen sie direkt in Kontakt.

Wirklich unabhängig.

DIE LINKE ist die einzige der im Bundestag vertretenen Parteien, die keine Großspenden von Konzernen, Banken, Versicherungen und Lobbyisten erhält. Unsere Einnahmequelle sind Mitgliedsbeiträge und Einzelspenden. Wenn Sie uns unterstützen wollen, dann erfahren Sie hier mehr.